Marokko allgemein, Neuester Artikel, Rabat, Unterwegs in den Königsstädten
Kommentare 2

Marokko individuell für Einsteiger : Die Königsstädte

Wenn du Marokko individuell und an dein Budget angepasst bereisen möchtest, Gruppenreisen nichts für dich sind und du gerne die Reisegeschwindigkeit selbst vorgibst und das Reisen in Marokko für dich eine neue Erfahrung ist, dann ist diese Artikelreihe vielleicht das Richtige für dich. In diesem und weiteren Artikeln dieser Reihe soll es darum gehen, dir Ideen für individuelle Rund- bzw. Kombireisen durch Marokko vorzustellen.

Was haben Fès, Meknès, Rabat und Marrakesch gemeinsam? Richtig, sie zählen zu den sogenannten Königsstädten Marokkos. Gemeinsam ist ihnen auch, dass jede von ihnen in der Vergangenheit einmal eine entscheidende Rolle als Hauptstadt gespielt hat und dass sie allesamt voller Zeugnisse ihrer Geschichte stecken. Es gibt viel zu entdecken. Und bei all diesen Gemeinsamkeiten hat doch jede der Städte ihren ganz eigenen Charakter, sodass es keinesfalls langweilig werden wird während deiner Tour.

Du kannst die Tour entweder in Fès oder Marrakesch beginnen. Onewayflüge in beide Städte gibt es z.B. je nach Saison ab Frankfurt-Hahn bereits ab 20-100 Euro (Rückflug zum gleichen Tarif). Wenn du in Fès ankommst fliegst du dann von Marrakesch nach Deutschland zurück und umgekehrt. Die Wahl wird vielleicht etwas von den Flugtagen und den Flugpreisen abhängen, aber wenn du Marokkoneuling bist, würde ich dir den Start in Marrakesch empfehlen. Marrakesch – vor allem die Medina- ist überschaubarer als Fès und touristisch noch besser erschlossen.

Alle Königsstädte sind durch eine Zuglinie miteinander verbunden, was das Reisen sehr komfortabel macht. Zugfahren ist in Marokko auch in der 1. Klasse recht günstig und eine sehr angenehme Art des Reisens. Wenn du in der 1. Klasse reist hast du automatisch einen reservierten Sitzplatz und Klimatisierung (was sowohl Fluch als auch Segen sein kann, da oft zu kalt eingestellt).

Hier ein Überblick über Fahrtdauer und Preise:

Marrakesch-Rabat

Dauer: 4 Stunden 25 Minuten

Fahrpreis 2. Klasse: 127 DH

Fahrpreis 1. Klasse: 195 DH

Rabat-Meknès

Dauer: 1 Stunde 57 Minuten

Fahrpreis 2. Klasse: 69 DH

Fahrpreis 1. Klasse: 95 DH

Meknès-Fes

Dauer: ca. 40 Minuten

Fahrpreis 2. Klasse: 22 DH

Fahrpreis 1. Klasse: 32 DH

 

Genauere Informationen findest du auf  der Seite der marokkanischen Bahngesellschaft ONCF.

Wenn du deine Tour in Marrakesch beginnst und es bequem haben willst, kannst du den Service von Marrakech Tickets nutzen. Gegen eine Gebühr besorgt dir die Agentur deine Fahrkarten und hinterlegt sie für dich im Hotel oder bringt sie zum Flughafen (funktioniert übrigens auch für Busfahrkarten von Supratours). Ich habe diesen Service im September einmal getestet, da ich sehr spät in Marrakesch angekommen bin und am nächsten Morgen direkt loswollte- hat reibungslos funktioniert.

In Marrakesch gibt es 1001 Option um unterzukommen und zwar für  jedes Budget. Einige Unterkünfte habe ich auf Felibrina und meinem Familienreiseblog Lets-find-Tiggy bereits vorgestellt  und kann sie empfehlen. Ansonsten suche ich gerne mit booking.com nach verfügbaren Unterkünften, die man sich auch auf einer Karte anzeigen lassen kann. Parallel dazu schaue ich mir die entsprechenden Bewertungen auf Tripadvisor an und die Webseite des Hotels selbst. Ich bin überzeugt, dass du etwas Passendes für dich finden wirst.

dscn2437 20151216_142406 20151216_174551 20151217_115350 dscn2580 dscn2615

Was tun in Marakkesch? Einige Inspirationen und weitere Informationen findest du in diesem Artikel über Marrakesch mit weiteren Verweisen. Ich warne dich aber, diese Stadt macht süchtig !

Rabat ist wunderschön und hat mich total überrascht. Alles darüber kannst du in meinem Artikel über Rabat nachlesen. Interessant ist auch das direkt neben Rabat gelegene Salé, wo der Zug auch hält. Die Medina ist sehr ursprünglich und es gibt tolle Unterkünfte wie z.B. das The Repose. Rüber nach Rabat kommst du ganz nostalgisch mit dem Ruderboot oder der futuristisch anmutenden Straßenbahn.

 

dscn3272dscn3265 dscn3273 dscn3301 dscn3209

The Repose /Salé

The Repose /Salé

The Repose / Salé

The Repose / Salé

In Meknès gibt es zwei Bahnhöfe. Wenn du in erster Linie auf die historischen Sehenswürdigkeiten aus bist, solltest du am kleineren Meknès-Almir Abdelkader aussteigen. Von dort bist du mit einem Petit Taxi schnell am berühmten Bab Mansour. Dort findest du auch die lebhafte Place el Hedim. Und nur wenige Schritte weiter stößt man auf eines meiner persönlichen Highlights in Meknès, die ehemalige Koranschule Medersa Bou Inania (mit toller Dachterrasse).

dscn3348dscn3354 dscn3357 dscn3356 dscn3365 dscn3377 dscn3392 dscn3402

Abkühlend an heißen Sommertagen, aber sonst etwas gruselig, ist das unterirdische Quara-Gefängnis (Christengefängnis).

dscn3418 dscn3421

Imposant ist der Vorratsspeicher Heri Dar El Ma.

dscn3456 dscn3466

Die Stadtmauer kann man schön in der Pferdekutsche entlangfahren (handeln !).

Fès ist verstörend schön. Die Gassen in der Medina sind zum Teil so eng, dass man nicht nebeneinander herlaufen kann. Und es gibt so viel zu entdecken. Im Gegensatz zur Medina von Marrakesch, in der man nach einiger Zeit einen Überblick über das Gassengewirr gewinnt (was gelegentliches Abirren nicht völlig ausschließt) ist Fès gefühlt ein einziges Labyrinth. Ein offizieller Guide für halb- oder ganztägige Touren ist aber zu einem fairen Preis zu bekommen. Wir haben noch viel Nachholbedarf, was Fès anbelangt, und haben die Stadt bisher nur im Schnelldurchlauf gesehen. Deswegen fahren wir im kommenden Januar nochmal hin und freuen uns darauf. Hier einige Impressionen unseres Rundganges durch Fès:

20160116_150812 20160116_153112 20160116_144759 s1030006

 

In allen vier Königsstädten gibt es gut bewertete Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Die Reisedauer kannst du individuell anpassen. Sie sollte eine Woche nicht unterschreiten. Für Marrakesch und Fès solltest du etwas mehr Zeit einplanen, dort gibt es an jeder Ecke etwas zu sehen. Du kannst diese Tour das ganze Jahr über machen. Im Winter kann es in Fès vor allem abends schon mal kühl werden – also ein warmes Jäckchen oder einen dicken Pullover für kühlere Stunden nicht vergessen.

 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Sabrina,
    danke für diesen tollen Artikel, der die Orientierung in und zwischen den Königsstädten bietet. Nachdem ich mich jedoch in Marrakesch schon ständig verlaufen habe, bin ich ein wenig erschüttert, dass Fès noch labyrinthischer sei. Oh jemineh. Denn gerne würde ich bald im Kurztrip wenigstens die überschaubare Route Fès-Meknès-Rabat nehmen. Du als Marokko-Expertin bist mir eine wichtige Inspirationsquelle! Lieben gruß Bärbel

    • felibrina sagt

      Liebe Bärbel, das wird schon mit Fès. Die Königsstädte sind wirklich gut zu bereisen. Aber ich war doch wirklich erstaunt, wie verwinkelt und eng Medinagassen sein können. Mal schauen, wie wir uns bei unserem nächsten Besuch in Fès schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*