Neuester Artikel, Oualidia, Unterkünfte

Entspannung pur im Hôtel L’Hippocampe in Oualidia

Dieser Beitrag enthält  Werbung

Während unserer Marokkoreise im Juli wollten wir unbedingt auch ans Meer. Nachdem wir schon einige schöne Orte an der marokkanischen Atlantik- und Mittelmeerküste kennenlernen durften, sollte es diesmal  Oualidia sein. Ich bin ein Mensch, den man über Bilder erreichen kann. Das hatte auch bei Oualidia vortrefflich funktioniert und ich war gespannt auf die Lagune. Unser Ziel war das Hôtel L’Hippocampe direkt an der Lagune.

Die E-Mail-Kommunikation im Vorfeld klappte wunderbar. Irina, die zusammen mit ihrem Mann Neil das Hotel leitet, kommt aus Deutschland. Wir reisten aus Fès an und mussten in Casablanca am Bahnhof abgeholt werden. Der Fahrer erwartete uns pünktlich am Bahnhof und brachte uns in einem neuwertigen und klimatisierten Fahrzeug sicher nach Oualidia.

Beim Betreten der Anlage waren wir sofort verzaubert von der Blumenpracht, die uns umgab. Die Zimmer sind in eingeschossigen Bungalows liebevoll in die blühende Pracht eingebettet. Unser Zimmer lag in der oberen Reihe. Von dort aus hatten wir auch einen Blick auf die Lagune und das Meer.

 

Auch sonst fühlten wir uns gleich wohl in unserem Zimmer. Die Kombination von Platz, großem Fenster, schlichten Formen und einem gut abgestimmten Farbkonzept sorgte dafür, dass das Zimmer herrlich unaufgeregt wirkte. Die Betten (in unserem Zimmer ein Doppelbett und ein Einzelbett) sollten sich als sehr bequem erweisen.

Nach dem obligatorischen Bettenhüpfen durch Felicia machten wir uns auf einen ersten Erkundungsgang. Wir durchquerten  das einstöckige Hauptgebäude mit Rezeption und  Restaurantbereich  und fanden uns auf einer Terrasse oberhalb der Lagune wieder.

 

Die Aussicht war fantastisch und das sollte morgens, mittags und abends so sein. Sanft schaukelten Boote in der Lagune und man konnte die nahen Badestrände und den Zugang zum Meer sehen.

Unterhalb des Geländes gibt es einen kleinen Strand. Kein Badestrand – aber geeignet zum Buddeln mit Felicia oder um sich mit einem Buch niederzulassen. In unmittelbarer  Nähe gibt es verschiedene Badestrände, die teilweise fußläufig und teilweise mit dem Boot erreichbar sind.

Es fühlte sich gut an, dort zu sein, aufs Wasser zu blicken und die Boote vorüberziehen zu lassen. Was braucht es mehr, um sich optimal zu entspannen?

Das Abendessen nahmen wir im hauseigenen Restaurant ein. Ich freute mich natürlich über das breite Angebot an Fischgerichten und Meeresfrüchten auf der Karte. In Oualidia sollte man unbedingt Fisch und Meeresfrüchte essen. Schön war auch, dass es einen Wein zum Essen gab. Wir hatten unser Abendessen zeitlich gut gelegt und bekamen so noch einen wunderbaren Sonnenuntergang über der Lagune zu sehen.

 

Ein perfekter Abschluss für den Tag.

 

Bereits in der ersten Nacht machte sich die Seeluft bemerkbar und wir schliefen tief und fest.

Vor dem Frühstück wollte ich unbedingt noch schwimmen. Das Hôtel L’Hippocampe hat einen großzügigen Meerwasserpool, in dem man tatsächlich Bahnen ziehen kann. Zu dieser frühen Stunde hatte ich das Becken ganz für mich alleine.

 

Das Frühstück nahmen wir dann auf der Terrasse mit Lagunenblick ein und es war alles vorhanden, was dazugehört. Wir ließen uns ewig Zeit mit dem Frühstück und genossen die Aussicht.

 

Nachdem wir so viele Boote schon hatten vorüberziehen sehen, war es nun an der Zeit, selbst einmal die Lagune auf dem Wasserweg zu erkunden.

 

Wir ließen uns den Wind um die Nase wehen und bekamen allerlei zu sehen. Direkt neben dem Hotel steht ein Wachposten. Dahinter der Palast Mohammed V., der langsam verfällt aber noch viel von seiner einstigen Schönheit erahnen lässt. Aber Vorsicht: Fotografieren ist verboten. Außerdem bekamen wir auf unserer Fahrt die berühmten Austernbänke, einige Wasservögel und breite Badestrände zu sehen.

 

Ansonsten waren wir recht faul in Oualidia- und das fühlte sich richtig gut an. Die Bedingungen vor Ort machten es uns einfach, uns wohl zu fühlen und ohne Hast einfach mal innezuhalten. Wir wurden gut umsorgt und verpflegt und für alle Anliegen fanden wir ein offenes Ohr.

Eine kleine harmonische Welt für sich umgab uns und die langersehnte Erholung stellte sich schnell ein.

 

Oualidia ist wunderbar für alle, die dem Trubel in Marrakesch oder Casablanca entfliehen wollen. Wer möchte, kann sich den Transfer vom Hotel organisieren lassen. Ansonsten ist Oualidia mit dem Bus (von El Jadida oder Safi) oder dem Grand Taxi erreichbar.

Wir empfehlen das Hôtel L’Hippocampe jedem, der seine Batterien einmal aufladen und total entspannen möchte. Es ist für Alleinreisende, Paare und Familien gleichermaßen geeignet.

Alle weiteren Informationen zum Hotel findet ihr auf der Website.

Offenlegung: Wir haben für unsere zwei Nächte im Hôtel L’Hippocampe einen reduzierten Pressepreis gezahlt. Unsere Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst.