Alle Artikel in: Chefchaouen

Chefchaouen mit Kindern

Wer mit Kindern nach Marokko fährt, der fragt sich bei der Vorbereitung oft, welche Orte sich denn für einen Urlaub mit Kindern eignen könnten. Meer und Strand stehen hoch im Kurs und auch die Wüste – der riesige Sandkasten- scheint geeignet. Aber es gibt noch andere Ziele, die kindergeeignet sind und der ganzen Familie Spaß machen. In diesem Artikel geht um Chefchaouen mit Kindern. Chefchaouen liegt im Rifgebirge und ist von Tanger und Fès aus mit dem Bus gut zu erreichen. Wer von Tanger aus kommt, sollte überlegen, einen Zwischenhalt in Tetouan einzulegen – eine absolut sehenswerte Stadt. Chefchaouen ist in erster Linie wegen der vorherrschenden blauen Farbe in seiner Medina bekannt. Hier verfallen nicht nur die Erwachsenen einem Blau – (und Foto-)rausch, sondern auch die Kinderaugen werden groß. So wird schnell festgestellt „hier ist ja fast alles blau“ und es folgt die Frage nach dem „warum“, auf die verschiedene Antworten überliefert sind. Eine besagt, dass die blaue Farbe die Mücken fernhält. Vielleicht ist mir Chefchaouen auch unter anderem deshalb so ans Herz gewachsen – …

Marokko individuell für Einsteiger- von Fès über Chefchaouen und Tétouan nach Tanger

Mein heutiger Rundreisevorschlag führt euch von Fès nach Tanger. Weitere Stationen eurer Reise sind Chefchaouen , Tétouan und Asilah.  Ihr werdet während dieser Rundreise ganz unterschiedliche Medinas, wunderbare Gebirgslandschaften und  gleich zwei Meere erleben. In diesem Artikel beginnt die Reise in Fès, natürlich könnt ihr auch in Tanger starten. Willkommen in Fès Direktflüge nach Fès gibt es ab Frankfurt-Hahn und Düsseldorf- Weeze mit Ryanair zu überschaubaren Preisen (ab Hahn am Montag und Freitag, ab Weeze am Donnerstag und Sonntag). Fès ist nicht nur eine der Königsstädte, sondern zugleich eine der größten Städte Marokkos. Wie groß die Stadt tatsächlich ist, wir einem schnell bewusst, wenn man von oben einen Blick auf die Stadt wirft. Meine  Highlights in der Medina von Fès Die Medina von Fès kann den Besucher ein wenig erschlagen. Beeindruckend ist, wie eng die Gassen zum Teil sind. Allerorten fällt auf, dass Gebäude gestützt werden müssen. An vielen Ecken wurde mit Restaurierungsarbeiten begonnen, an aber genauso vielen Ecken setzt jedoch der Zahn der Zeit den Gebäuden ordentlich weiter zu. Es macht Spaß, sich in …

Felibrina mit Opapa Müller auf Motivsuche in Marokko

Diese Farben, diese Formen, diese Eindrücke aus einer anderen Welt. Ich bin leider keine besonders gute Fotografin. Marokko aber ist fotogen wie kaum ein anderes Land. Diesem Umstand haben wir es zu verdanken, dass sich ein Familienmitglied gemeinsam mit uns auf den Weg nach Marokko macht, das sonst nicht übermäßig reiselustig ist und auch gar nicht so gerne ins Flugzeug steigt: mein Papa. Er ziert sich noch etwas, hier in den Fokus gedrängelt zu werden und steht lieber hinter als vor der Kamera. Hier auf dem Blog werden wir ihn fortan Opapa Müller nennen. Der ursprüngliche Plan Bereits in einem anderen Artikel, in dem ich einen Ausblick auf unsere Reisepläne für das Jahr 2017 gewagt hatte, hatte ich euch davon berichtet, dass Felicia und ich den ersten Teil unserer Januarreise nicht alleine antreten werden. Geplant war, Opapa Müller ganz klassisch die Königsstädte Marokkos zu zeigen. Der neue Plan Doch es kommt immer anders, als man denkt. Felicia und ich waren seit der ersten Planung  noch einige Male in Marokko  und haben von dort neue Bilder …

Die blaue Medina von Chefchaouen

Große Augen, offene Münder, gezückte Kameras und ganz viel BLAU – willkommen in der Medina von Chefchaouen Keinesfalls konnten wir nach Hause fliegen, ohne in Chefchaouen gewesen zu sein. Nachdem ich  Bilder und Videos von den blauen Häusern in der Medina von Chefchaouen gesehen hatte,  war es sofort  beschlossene Sache, dass wir dort Station machen würden. Ein bis zwei Übernachtungen hatte ich vorgesehen, um den Ort in Ruhe und bei verschiedenen Lichtverhältnissen auf uns wirken zu lassen. Dieser Plan war nicht aufgegangen. Da ich –leichtsinnigerweise- unsere Bustickets für die zweite Woche nicht vorgebucht hatte, hatte uns das Ende des Fastenmonats Ramadan und die damit einsetzende rege Reisetätigkeit – Familienbesuche standen zu den Festtagen allerorten an- einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir waren zunächst in Tanger gelandet (wie es uns dort gefallen hat, kannst du hier nachlesen) und die Heimreise nach Deutschland rückte immer näher. Und zuvor galt es noch, mit dem Nachtzug zurück nach Marrakesch zu fahren. Wenigstens einen kurzen Blick aber wollte ich auf die blauen Gassen werfen, auch wenn mir klar war, …