Alle Artikel in: Versteckte Juwelen

Larache – Liebe auf den ersten Blick

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung]Ich habe bei meinen Reisen in Marokko keinen anderen Ort kennengelernt, der mich mehr berührt hat als Larache. Und ich habe bereits viele ganz wunderbare Orte überall in Marokko erkunden dürfen. Mit Larache war es anders. Ich stieg an einem staubigen Platz aus dem Grand Taxi und lief los. Schon nach kurzer Zeit liefen mir die Freudentränen in Strömen die Wangen hinunter. Völlig überwältigt von diesem unerwarteten Gefühlsausbruch,  stand ich wenig später auf der Place de la Libération drehte mich um mich selbst und war begeistert von all den schönen Gebäuden um mich herum. Strahlen über das ganze Gesicht und weitere Freudentränen wechselten sich ab.   Um meinen schweren Rucksack loszuwerden ging ich zunächst ins „Gran Hotel España“, wo ich für diese Nacht ein Zimmer reserviert hatte. Und dann machte ich mich erst einmal auf, um Larache zu erkunden. Vom Platz aus, der von Cafés und Restaurants gesäumt ist und in dessen Mitte man sich an Brunnen niederlassen kann, sind es nur wenige Schritte, bis man aufs Meer blicken kann. Ebenso …

Spaziergang nach Volubilis

Bei meinem Besuch in Moulay Idriss im letzten Jahr war es so heiß, dass Felicia und ich den Weg nach Volubilis nicht auf uns genommen haben. Diesen Spaziergang nach Volubilis habe ich nun in diesem Sommer gemeinsam mit meinem Mann nachgeholt. Die ganze Aktion verlief etwas anders, als wir das geplant hatten, aber wir hatten sehr viel Spaß. Volubilis ist von Moulay Idriss aus über eine Straße mit tollem Panorama in etwas über einer Stunde erreichbar. Wir stiegen gegenüber vom Postamt eine kleine Treppe herab und durchquerten bergan einen Friedhof, bis wir auf der Straße ankamen. Der Bereich neben der Straße, der wir nun nach links folgten, ist breit genug, um dort bequem laufen zu können. Die Aussicht auf Moulay Idriss war fabelhaft und wir trafen unterwegs auf Fußgänger und Autofahrer, die uns nahezu alle in ein Gespräch verwickelten. An eine Stunde Wegzeit war schnell nicht mehr zu denken. In der Hand hielt ich eine Wegskizze, die mir in unserer Unterkunft Dar Zerhoune mitgegeben worden war. Und irgendwie haben wir gegen Ende des Weges einen …

Amtoudi – ein Ausflug ins Paradies

Es gibt Orte, die berühren das Herz. In Marokko gibt es davon einige. In meinem heutigen Artikel stelle ich euch einen ganz besonderen Ort in der Provinz Guelmin vor – Vorhang auf für Amtoudi. Amtoudi ist ein Berberdorf mit ca. 1000 Einwohnern. Viele der Einwohner gehören zum Berberstamm der Id Aissa. Hinkommen Um dort hinzukommen haben wir ausnahmsweise mal keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, sondern sind von Sidi Ifni kommend mit dem Taxi unterwegs. Wir brechen am frühen Morgen auf und wollen zum Frühstück in Amtoudi ankommen. Es ist wohl allgemein schwierig, mit öffentlichen Verkehrsmitteln – eventuell Sammeltaxis- dorthin zu gelangen. Es werden aber Ausflüge ab Agadir angeboten. Wer nicht gerne mit ganzen Wagenladungen fremder Menschen unterwegs ist und den Ort ohne Massenandrang erleben möchte, findet in seinem Ausgangsort oder mit Hilfe der Unterkünfte vor Ort eine Möglichkeit, einen individuellen Transport zu vereinbaren. Wir haben für ein Taxi für uns alleine (eine Fahrtstrecke ca. 3 Stunden) 800 Dh bezahlt und haben dies über unsere Unterkunft in Sidi Ifni organisiert. Dort hatte man mir auch einen Zettel …

Die schönsten Orte Marokkos abseits der großen Städte –Teil 1

Wenn hierzulande gemeinhin über Marokko gesprochen wird, dann fällt vielen zunächst Agadir ein. Und dann die großen Städte, allen voran natürlich Marrakesch. Anschließend werden die Städtenamen Casablanca, Fès und Tanger fallen. Rabat kennt man um seines Hauptstadtdaseins willens auch – jedenfalls dem Namen nach. Damit sind auch bereits einige Schmuckstücke des Landes benannt, doch wir wollen das Augenmerk auf die schönsten Orte Marokkos abseits der großen Städte lenken. In diesem Artikel werden wir euch einige kurz vorstellen. Da wir weiterhin immer wieder durch Marokko reisen werden wird diese Liste unweigerlich länger werden, weshalb die Überschrift zu diesem Artikel den Zusatz „Teil 1“ enthält. Die Reihenfolge, in der wir die Orte nennen, stellt ausdrücklich kein Ranking dar. Sehenswert sind sie alle – und jeden einzelnen dieser Orte wollen wir euch besonders ans Herz legen. Chefchaouen Von den Reisenden nicht unentdeckt geblieben ist dieser wunderschön im Bereich des Rifgebirges gelegene Ort, dessen Medina –oder vielmehr die blaue Farbe ihrer Häuser – ihn so beliebt macht. Zudem ist Chefchaouen von Tanger oder Fès aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut …

Reise nach Oujda

Uns noch unbekannte Orte in Marokko entdecken, macht mir immer besonders große Freude. Eine Reise nach Oujda eignet sich dafür hervorragend.     Oujda – die Idee Ich hatte vor längerer Zeit schon einmal gesehen, dass Ryanair von Düsseldorf-Weeze aus auch nach Oujda fliegt. Ein Blick auf die Karte verriet mir, dass Oujda im Nordosten Marokkos nahe der algerischen Grenze liegt.  Ansonsten hatte ich keinerlei Vorstellung von Oujda. Ich dachte bei mir, dass man dort vielleicht auch einmal hinfahren könne, vergaß diesen Gedanken aber alsbald wieder. Es war dann ein Leserkommentar auf unserer Fanpage auf Facebook, der letztlich dazu führte, dass wir Oujda kennenlernen durften. Wenn du, lieber Racid, diesen Artikel liest, dann sei dir unseres Dankes für diesen Kommentar gewiss. Was hätten wir verpasst, wenn wir die Reise nach Oujda nicht angetreten hätten. Ich hatte, als ich den Kommentar las, bereits einen Flug nach Fès gebucht und den Rückflug noch offen gelassen. Da Fès weder besonders weit südlich, noch besonders weit westlich in Marokko liegt, dachte ich, es müsste doch möglich sein, das mit …

Azemmour – Eine Begegnung mit der Stadt am Fluss

Manchmal ist es schön, sich einfach treiben zu lassen. Und dann landet man auf einmal an zauberhaften Orten. Wie ich in Azemmour. Zurück auf Anfang. Zu meinem Geburtstag habe ich mir auch in diesem Jahr selbst einen Kurztrip nach Marokko geschenkt. Die Sehnsucht war so groß, dass es mir nichts ausmachte, dass mein Aufenthalt nur von wirklich kurzer Dauer sein würde und die Anreise mit einigen Strapazen verbunden sein würde. Am Freitagabend fuhr ich mit einem Regionalzug von Kassel nach Düsseldorf. Von dort fuhr um kurz vor vier Uhr morgens der Bus zum Flughafen in Weeze. Für die wenigen Stunden dazwischen hatte ich mir ein Hotel in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofes gesucht, konnte aber vor Aufregung und Reisefieber ohnehin nicht schlafen. Kurz nach 7 Uhr hob der Flieger in Weeze ab und wenige Minuten nach 10 Uhr hatte ich endlich marokkanischen Boden unter den Füßen. Ich fuhr diesmal mit dem Bus (30 DH) vom Flughafen hinein in mein geliebtes Marrakesch. Zwei Nächte hatte ich dort vorab in einem Hostel reserviert und der Plan war, …